Der zweite Tag der Konferenz, 21. März 2021, ist ein politischer Festtag anlässlich Heide Göttner-Abendroths 80. Geburtstag. Sie hat durch ihre lebenslange, wissenschaftliche Arbeit matriarchale Gesellschaften weltweit mit ihren egalitären und friedfertigen Mustern erforscht.und die moderne Matriarchatsforschung begründet. Dadurch inspiriert hat sie eine tiefgreifende Kritik an heutigen Verhältnissen formuliert und politische Vorschläge gemacht, die für heute drängende Probleme praktische Lösungen bieten. Ihr Hauptwerk wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Sie leitete drei Weltkongresse für Matriarchatsforschung und Matriarchatspolitik und hält Vorträge sowohl in Europa wie in anderen Kontinenten.

Zu diesem Tag sind einige ihre Kolleginnen und Freundinnen aus mehreren Ländern eingeladen um mitzufeiern. Sie werden über ihre eigenen Forschungen sprechen und sich zugleich auf das wissenschaftliche und politische Werk von Heide Göttner-Abendroth beziehen. Sie werden zeigen, welche Anregungen und Erkenntnisse sie daraus gewonnen haben. Auch zu den politischen Konsequenzen aus Heides Werk werden die internationalen Gäste sich äußern.

Als Referentinnen haben zugesagt: Genevieve Vaughan (USA), Barbara Mann (Irokesin, USA), Joan Marler (USA), Joan Cichon (USA), Kaarina Kailo (Finnland), Erella Shadmi (Israel), Lin Daniels (USA), Francesca Freeman (Französische Schweiz), Luciana Percovich (Italien), Sandra Capri (Italien), Nicoletta Cocchi (Italien), Luisa Vicinelli (Italien), Mary Condren (Irland), Letecia Layson (USA).

Dieser Tag ist in englischer Sprache mit Übersetzung in Deutsch.